Video: KussKussKuss (Als wär’s ein D.A.F. Remix)

Das neue FETTES BROT Video „KussKussKuss (Als wär’s ein D.A.F.-Remix!!!) Video

Ab morgen als Download, siehe Artikel zur EP.

„Küss mich! Als wär’s das letzte Mal!“ (D.A.F. 1981)

The minute I hear some(one) say, “That ain’t music” — that’s the shit I want to hear, that’s the shit that I like — the shit that get on your nerves.
(George Clinton 2013)

Autsch! Fettes Brot, der alte Nervenbieber, knabbert genüßlich an den Hörgewohnheiten des Neo-Biedermeyer. Küssen ist das neue Poppen. Gruppe Fettes Brot küsst die Welt von heute. Alle im Dornrößchen-Koma. Deshalb müssen diese Küsse weh tun, sonst ist nix Liebe, Ixi!

Bevor die immergrünen Junkens ihre Kuss-Spuren bei Rock im/am Park/Ring hinterliessen, sind Björn Beton und sein Mann Max von Saint Pauli nochmal kurz ins Supreme Music Studio und haben einen zitterigen Electrokörper-Remix von „KussKussKuss“ angefertigt. Die Pop-Sherlocks unter euch werden erkennen, dass hierfür bei einer der ganz großen einheimischen Bands – Deutsch-Amerikanische-Freundschaft (= D.A.F.) – eine Synthesizer-Sequenz geborgt wurde, die von deren 81er Beitrag „Als wärs das letzte Mal“ abgepaust wurde. Die gute Nachricht: D.A.F. (alias Robert Görl und Gabi Delgado-Lopez) gaben Fettes Brot ihren seltenen Segen!

Es kommt noch besser: Björn Beton, der alte Shipmaster, und der langjährige FB-Spezi Oliver Tietgen (früher Skunk Funk, heute Filmemacher) haben gleich noch ein wüstes, nokturnes Video dazu eingereicht! Premiere: Do, 13.06. um 15 Uhr auf YouTube.

Euch eine schöne Reise ans Ende der Nacht!

KussKussKuss EP

fettes_brot_kusskusskuss_EPMorgen am 14. Juni erscheint die KussKussKuss EP. Neben einer Instrumental Version der Single ist noch ein Als wär’s ein D.A.F. Remix mit Instrumental enthalten. Zu diesem Remix wird heute noch ein Video veröffentlicht.

  1. KussKussKuss
  2. KussKussKuss (Als wär’s ein D.A.F. Remix)
  3. KussKussKuss (Als wär’s ein D.A.F. Instrumental)
  4. KussKussKuss (Instrumental)

Auf Amazon.de und iTunes könnt ihr bereits in die Songs reinhören.

Konzerte in Köln und Hamburg im Dezember

fettes_brot_dezember_2013_hamburg

Fettes Brot kommt wieder, keine Frage!

Zwei spezielle Tage zwischen Weihnachten und Neujahr sind Ende 2013 nicht zum Geschenke-Umtauschen da. Dieses Jahr sind sie selbst das Geschenk. Fettes Brot, das Riesen-3-Rad des Rap, hat sich gerade als einheimischer Headliner auf dem Rock am Ring/Park-Festival-Wochenende eine neue Ölung geholt. (Danach Björn Beton: „Schmeckt schon wieder“.) Tags drauf wurde am Frühstückstisch das einblättrige Klee-Orakel befragt. Computer said „YES“, und deshalb geben FB hiermit ihren Fans und Freunden bekannt, dass sie verstanden haben: Ihr liebt uns / wir lieben euch, also kommt küssen und lasst uns hohe Zeiten feiern. In und um Köln und Hamburg, wo überdacht die meisten Brotisten reinpassen, beginnt der Rückweg auf die großen Bretter der Republik. Damit ihr wieder wißt, wo die Party ist.
fettes_brot_dezember_2013_köln

28.12. Köln, Lanxess Arena
30.12. Hamburg, O2 World

Tickets kosten 29,00 € zzgl. Gebühren im Vorverkauf.

VVK-Start: Do, 13.06.13, 9:00 Uhr unter www.fettesbrot.de sowie an den bekannten
Vorverkaufsstellen.

  • Veröffentlicht in: Live

Rock am Ring 2013 Konzert und Interviews

Gestern Abend spielten Fettes Brot als Co-Headliner auf der Center-Stage von Rock am Ring. Der ARD Digitalkanal Eins Plus überträgt in Zusammenarbeit mit DasDing und SWR3 viele Konzerte Live im TV und Internet. Hier nun ein einstündiger Mitschnitt des Auftritts gestern Abend. Es fehlen die letzten 10 Minuten mit u.a. Bettina und Schwule Mädchen, die leider nicht mehr übertragen wurden.

http://www.youtube.com/watch?v=OZouJf7S_hM

Auf DasDing.de findet ihr eine Bildergalerie vom Auftritt, sowie 15 Fragen an Fettes Brot und Freestyle mit Fettes Brot.

Videotechnik KussKussKuss

kusskusskuss_video 18Hier eine Pressemitteilung zum KussKussKuss Videodreh von Panasonic, die das Kamerasystem zur Verfügung stellten:

Regisseur Oliver Tietgen dreht für Fettes Brot mit einer LUMIX GH3

Panasonic unterstützt die deutsche Hip Hop Band Fettes Brot beim Dreh des ersten Musikvideos nach zwei Jahren mit seinem DSLM Kamerasystem LUMIX G

Die Hip-Hop Band Fettes Brot und der Regisseur Oliver Tietgen setzen beim Dreh des ersten Musikvideos nach zwei Jahren auf das Digital Single Lens Mirrorless (DSLM) Kamerasystem LUMIX GH3. Zusammen mit dem LUMIX G X Vario 2,8/12-35 mm Asph./Power-O.I.S. stellt Panasonic damit die ideale Filmausrüstung für die kreativen Ideen des Hamburger Regisseurs. Er setzt bei seinem Equipment auf Kompaktheit, hohe Bildqualität selbst bei schlechten Lichtverhältnissen, den dreh- und schwenkbaren LCD-Monitor und – vor allem für verlangsamte Sequenzen ¬- auf Full-HD-Videoqualität mit 1080p und 50 fps Bildfrequenz. So wurde das Musikvideo zum Song „KussKussKuss“ über weite Strecken ohne Unterbrechungen gedreht.

Die LUMIX GH3 besticht gegenüber einer konventionellen Videoausstattung durch ihre geringe Größe und Flexibilität. Zusammen mit einer Reihe an Objektiven, wie dem lichtstarken 12-35mm PowerZoom, das sich sowohl für Weitwinkel als auch Portrait-Aufnahmen eignet, wird eine kreative Filmgestaltung ermöglicht. „Beim Filmen muss der Drehtag effektiv und dynamisch verlaufen. Dazu gehört auch, dass das Equipment in den Kofferraum eines Pkw passt, nicht Tonnen wiegt und gerade für mich als Independent-Filmer schnell funktionsbereit ist,“ so Regisseur Oliver Tietgen. „Deshalb war die LUMIX GH3 perfekt für den Dreh des Videos.“ Tietgen arbeitet bereits seit einigen Jahren erfolgreich mit der LUMIX GH-Reihe und der Band Fettes Brot. Der Videodreh mit dem LUMIX G DSLM Kamerasystem war für beide eine Premiere.

„Der Videodreh verdeutlicht einmal mehr, dass sich unsere DSLMs für Profis eignen“, so Michael Langbehn, Manager PR, CSR und Sponsoring bei Panasonic Deutschland. „Bisher wurde unser LUMIX G Kamerasystem vor allem für Dokumentationen und Reportagen beansprucht. Dieser Künstler-Shoot hebt seine Einsatzmöglichkeiten auf eine neue Ebene.“

Die Ausrüstung
In dem kompakten und gleichzeitig robusten Magnesium-Gehäuse der LUMIX GH3 steckt ein 16 Megapixel Live-MOS Bildsensor mit hoher ISO-Empfindlichkeit und schneller Serienbildgeschwindigkeit (6 Bilder pro Sekunde in voller Auflösung). Videos können in Full HD (1.920×1.080) mit 50p, 25p oder 24p Cinema-Modus und Bitraten von bis zu 72 Mbps in verschiedenen Video-Formaten (MOV/AVCHD/MP4) aufgenommen werden. Die Kamera verfügt über zwei hochauflösende, kontrastreiche und reaktionsschnelle OLED-Displays – eines im elektronischen Sucher mit 1.744.000 Bildpunkten, das andere im schwenk- und drehbaren 7,5cm-Monitor mit 614.400 Bildpunkten und praktischer Touch-Funktion.

Das lichtstarke LUMIX G X Vario 2,8/12-35mm ASPH./Power-O.I.S. eignet sich mit seinem Zoombereich vom großen Weitwinkel bis zum Portrait. Dank Lichtstärke von f/2,8 empfiehlt es sich als universelles Zoomobjektiv. Der Power-O.I.S.-Bildstabilisator korrigiert kleine, schnelle Bewegungen sowie Verwacklungen mit niedriger Frequenz. Das hilft gerade bei längeren Aufnahmen aus freier Hand, etwa wie im Musikvideo bei Dämmerung.