Fußballsong zur WM

„Dies ist nicht für RTL, ZDF und PREMIERE, ist nicht für die Sponsorn oder die Funktionäre, nicht für Medienmogule und Milliardäre, das hier ist für uns, für euch, für alle!“

Und daher auch für umsonst, für umme, für lau. Carsten Friedrichs (Superpunk), Bela B. (Ärzte), Marcus Wiebusch (Kettcar) und Fettes Brot präsentieren ihren WM-Song Fußball ist immer noch wichtig.

Im Gespräch

Vor ein paar Jahren gab es ein gutes Interview mit Fettes Brot in einer dieser Talkshows, die im 3. Programm am Freitag ausgestrahlt werden. Jetzt ist es wieder soweit: Fettes Brot ist am Freitag, 02.06.2006 um 22 Uhr zu Gast in der Talkshow „3nach9 – Die Bremer Talkshow“ auf dem NDR. Fettes Brot werden dort im Gespräch sein, aber auch live auf der Bühne performen.

WM Song mit Bela B.

Wie Bela B. letzte Woche zu NJOY gesagt hat, hat er zusammen mit Fettes Brot einen WM-Song aufgenommen. Es ist momentan aber noch unklar, wann dieser veröffentlicht wird.

Chartsupdate

Diese Woche geht es für „Soll das alles sein“ wieder einen Platz runter, von der 82 auf die 83.

Interview mit Doch!

Wir hatten die Möglichkeit den Doch!-Jungs ein paar Fragen per Mail zu stellen, die sie uns beantwortet haben:

1. Ihr kamt aus dem Nichts. Erzählt doch ein bisschen was über euch. Wer seid ihr?
Schwierig. Alle, die aus dem Nichts kommen, können sich nicht mehr erinnern, was vorher war. Muss wohl eine Art Amnesie sein, so ähnlich wie bei der Wiedergeburt. Es gibt natürlich Theorien, dass das Nichts eine Hölle aus Übungsräumen und Jugendzentrumsbühnen ist, aber das wollen wir nicht wahrhaben. Uns gefällt der Gedanke besser, dass wir in Playstation Singstar einprogrammiert waren, aber bei der Verkaufsversion kurz vor Schluss gelöscht werden sollten. Deshalb sind wir getürmt und bei Fettes Brot untergekrochen, die uns geschworen haben, nicht mit der Computer Industrie unter einer Decke zu stecken.

2. Wie habt ihr die Fettes Brot Schallplatten GmbHler überzeugt euch einen Vertrag zu geben?
Ach, denen gefiel einfach unser Demo und unsere erfrischend arrogante Art. Wir wollten Erfolg ohne Nerv und Schufterei. Dann haben sie uns gefragt, ob sie den Song auf die B-Seite von ihrer damaligen Single („An Tagen wie diesen“) tun dürfen, sozusagen eine etwas ungewöhnliche, aber ziemlich modernistische Art der Werbung. Seitdem spielen die unseren Song auch manchmal live. Das hat uns beeindruckt.

3. Was wird auf dem Album von euch, das im September erscheinen wird, zu hören sein?
Musik, was denn sonst? Und zwar von guten Eltern. Wir können eigentlich nur Hits schreiben. Das könnte ein bisschen ekelig werden für die Konkurrenz.

4. Sind schon Live-Auftritte in Deutschland geplant? Wenn ja, wann etwa?
Uns liegen schon Anfragen vor. Aber wir überlegen, ob wir nach dem Abitur jeweils in einer deutschen Großstadt einen Monat lang spielen. Da müssen wir nicht soviel Zeit in schrabbeligen PKWs und ständig wechselnden, schäbigen Hotelzimmern verbringen.

5. Warum habt ihr eure letzten Live-Auftritte gerade in Ungarn gespielt?
Unser Bassist hat da Verwandte. Und das Essen ist sehr gut dort.

6. Ihr habt einige Fotos von Ungarn mitgebracht. Wie hat euch das Land gefallen?
Es wäre schön, wenn Ungarn am Meer läge. Aber man kann nicht alles haben.

7. Euer Video rotiert auf MTV wild herum. Was sagen eigentlich eure Freunde und Groupies dazu, dass ihr plötzlich so oft im TV zu sehen seid?
Die Freunde sind ja auch alle im Video zu sehen, von daher sehen die das mit einer gewissen Gelassenheit und haben sich schon Visitenkarten drucken lassen, wo „Supporting Actor d.o.c.h. Video“ draufsteht.

8. Das Video ist sehr oldschool gestaltet, lässt aber keine Rückschlüsse auf den Ort der Aufnahmen. Könnt ihr da etwas verraten?
Nein. Wir mussten aber nicht auswärts übernachten, oder durch die Zeit reisen, soviel sei verraten.

9. Ihr seid etwa im gleichen Alter wie „Tokio Hotel“. Was würdet ihr machen, wenn ihr plötzlich genauso populär wie diese Jungs wärt?
Wir würden der Presse erzählen, dass wir auf unserer LP gar keinen Ton selbst gespielt haben. Was in unserem Fall eine Lüge wäre, bei der ungefähr gleichaltrigen Band aber stimmt.

10. Wie findet ihr eigentlich Fettes Brot?
Die kannten wir eigentlich gar nicht richtig. Uns gefiel aber die Hose von dem einen (Martin!) auf dem Album Cover von „Am Wasser gebaut“.

Danke an das FBS Management für die Realisierung und natürlich auch ein herzliches Dankeschön an Doch!.